1. Staubsaugen aber richtig

    Je nach Grad der Verschmutzung, sollte man unter der Woche mehrfach den Staubsauger durch die Wohnung schwingen. Dabei ist es wichtig, für jeden Bodenbelag auch die richtige Bürste zu haben. Bei Teppichboden ist es eine andere Bürste, als beim Laminat. Wer sich also einen neuen Staubsauger kaufen möchte, der sollte darauf achten dass verschiedene Bürsten im Set inbegriffen sind. So ein Siemens Staubsauger hat beispielsweise immer mehrere Bürsten mit dabei. Diese können meistens am Gerät selber verstaut werden und nehmen so keinen weiteren Platz ein. Daher eignen sich diese Staubsauger sehr bequem auch für kleinere Wohnung. Wobei man sagen muss, dass Siemens einer der Hersteller ist, der in jedem Segment Einfluss hat. So gibt es große Staubsauger, die sehr viel Leistung haben, dafür aber auch für große Häuser geeignet sind. Aber eben auch die kleineren. Auch kann Siemens sich sehr gut sehen lassen, wenn es um Industriesauger geht.
    Das richtige saugen
    Möchte man also seinen Boden richtig saugen, so ist die Technik zunächst einmal sehr wichtig. Bei manchen Teppichen, sollte man nur in Richtung der Fasern saugen. Dies ist etwas beschwerlich, sieht aber später besser aus. Auf Laminat ist dies egal, hier kann man vor und zurück wie man möchte. Mit der richtigen Bürste gleitet das Gerät einfach über den Boden und nimmt den Schmutz auf. Wenn dies einmal nicht mehr der Fall ist, sollte man sofort schauen, ob entweder der Beutel, das Gerät, oder aber das Rohr selber voll ist. Wenn dies passiert ist, einfach entleeren und weitermachen. Auf Fliesen empfiehlt es sich ebenfalls zu saugen, da mit dem Besen oftmals noch Schmutzreste übrig bleiben. Nach dem saugen, kommt dann das Wischen.
    Mit dem Sauger wischen
    Natürlich gibt es sehr viele Staubsauger, die mittlerweile auch wischen können. Dafür braucht man nicht einmal einen Roboter, nein auch ein Siemens Staubsauger kann durchaus feucht saugen und somit auch wischen. Wem das zu viel Technik ist, schnappt sich einfach den Wischmob und wischt direkt nach dem saugen. Dies hat den Vorteil, dass man noch einige Stopp Artikel mehr vom Boden aufsammeln kann und sich die neuen nicht sofort wieder absetzen können.

    Es gibt viele Testberichte über Staubsauger Tests im Internet. Diese Test Berichte sind jedoch nur dann gut, wenn auch wirklich ein Test stattgefunden hat. Mehr Informationen gibt es unter anderem auf www.staubsauger-tester.net/siemens-staubsauger/. Hier kann sich jeder seine eigene Meinung bilden.

  2. Neues Bügeleisen zulegen

    Wer sich endlich von Omas altem Bügeleisen verabschieden möchte, und ein neues Dampfbügeleisen haben möchte, der sollte sich die Dampfbügeleisen Tests angucken, um in Erfahrung zu bringen, welches das Richtige für ihn ist. Schließlich gibt es viele verschiedene Bügeleisen, darunter Dampfbügeleisen, oder sogar eine Dampfbügelstation. Sicherlich haben alle ihre vor und Nachteile, daher muss jeder für sich wissen, was er genau benötigt. Sind es hier und da ein zwei Händen, nicht mehr dann kann man sicherlich auch auf ein normales Bügeleisen zurückgreifen. Wobei hier ganz klar zu sagen ist, die meisten Menschen setzen mittlerweile auf Dampfbügeleisen.
    Schonend bügeln
    Wer glaubt dass es beim schonenden bügeln nur um die Kleidung geht, ist hier falsch gewickelt. Natürlich muss man die Fasern der Kleidung schonen, damit sie lange schön bleiben. Aber auch man selber, sollte darauf achten dass man nicht verkrampft hinter dem Bügelbrett steht. Eine gute Sache dabei ist, dass man das Bügelbrett in der Höhe verschieben kann. Hier sollte darauf geachtet werden, dass es auch wirklich so hoch werden kann, dass man nicht mit krummem Rücken, sondern gerade davorstehen kann. Gerade wer sehr viel zu bügeln hat, sollte auf eine schonende Haltung achten. Was die Schonung der Fasern angeht, so ist sicherlich ein Dampfbügeleisen sehr gut. Hier wird die meiste Arbeit durch den Dampf und nicht durch das Bügeleisen selber gemacht. Der Dampf bereitet die Falten darauf vor, dass sie gleich aus dem Stoff genommen werden können. Man muss also nicht mehr so oft über ein und dieselbe Stelle begleiten, sondern kann direkt großflächig bügeln.
    Sicher verwahren
    Nach dem Bügeln sollte der Nutzer darauf achten, dass er das Bügeleisen zunächst einmal abkühlen lässt. Dabei ist wichtig, dass man das Bügeleisen nicht samt dem Kabel nach unten ziehen kann. Gerade wenn es Kinder im Haushalt gibt, muss darauf sehr viel Wert gelegt werden. Viele Menschen stellen daher das Bügeleisen zum abkühlen auf die Spüle. Dies ist eine gute Idee, zumal man dort auch das Kabel lagern kann. Auch das Bügelbrett sollte in der Wohnung einen eigenen Platz haben. Auf diese Weise steht es niemandem im Weg und kann nicht umgekippt werden. Sämtliche Utensilien, die man zum Bügeln brauchen könnte, sollten am selben Platz verwahrt werden, damit man nicht immer hin und her laufen muss, um diverse Dinge zusammenzusuchen.  

  3. Idealer Begleiter für Familien

    So ein Bollerwagen ist natürlich ein idealer Begleiter für Familien. Gerade wenn diese noch recht kleine Kinder haben, stellt sich so ein Bollerwagen als sehr praktisch heraus. Egal ob für den Urlaub, oder aber im Alltag, der Bollerwagen macht hier immer eine gute Figur. Er ist sehr zuverlässig und leistet jeden Tag aufs neue seinen Dienst und das sogar gerne. Es gibt ein Maß, welches die meisten Bollerwagen haben. Sie sind 1 Meter lang und 64 cm breit. In der Höhe messen die normalen Bollerwagen ca. 50 cm. Natürlich gibt es auch andere Modelle, gerade wenn man sich die faltbaren Bollerwagen ansieht, sind diese oft anders geschnitten.

    Lange haltbar

    Die meisten Bollerwagen sind lange haltbar. Die Rahmen werden aus Metall angefertigt, welches pulverbeschichtet sein sollte. Auf diese Weise ist der Bollerwagen vor Korrosion geschützt. Auf diese Weise ist der Bollerwagen nicht nur bei Regen gut geschützt, sondern auch bei einem Urlaub an der salzigen Seeluft. Damit der Bollerwagen bequem gezogen werden kann, wird in den meisten Fällen auf eine Luftbereifung gesetzt. Daher kann man ihn auch komfortable mit auf Spaziergänge über Waldwege nehmen. Wenn das Gelände unwegsam wird, ist di

    es für das Gerät auch nicht weiter wild. Die meisten Hersteller achten darauf, dass sie zum Boden genügend Abstand lassen. Oft sind es hier nicht weniger als 20 cm.

    Auf die Deichsel achten

    Da es sich bei den meisten Bollerwagen nicht um Spielzeug handelt, sondern um ein Gerät um Kind und Kegel mitnehmen zu können, sollte das Hauptaugenmerk auf der Deichsel liegen. Diese sollte nicht nur lenkbar sein, sondern auch sehr gut in sich drehbar, damit der Wendekreis nicht so groß ist und man den Bollerwagen mit Leichtigkeit um die Kurve bringen kann. Die kann gerade auf engen Wegen ein großer Vorteil sein. Viele Handgriffe wurden extra angeschrägt, damit auch wenn die Hände schwitzen kein Abrutschen vom Griff geschehen kann. Die Griffe wurden meist mit einem speziellen Gummi überzogen, damit auch längere Wege nicht in den Handinnenflächen zu Schmerzen führen.  

Pages

Categories

Tags